ellis-poems

Es darf kommentiert werden...
 
 

Trennung

Manchmal muss der Mensch sich trennen, von Partnern, Freunden, Kollegen, Kindern und Eltern. Wie schwer es fällt, das weiss nur der, der es schon erlebt - wird meine Worte wiedererkennen. Jahrelang treibt man dahin, in Sorge, Wut, Trauer und Ratlosigkeit - versucht Lösungen zu finden und Rat zu erteilen, zu stützen und zu helfen. Kurze Momente der Glückseeligkeit heitern auf und retten über Tage der Ungewissheit hinweg. Immer wieder schwört man sich, man wird sich bessern und nicht mehr andauernd an denjenigen denken, sich matern und mit Bauchschmerzen den Telefonhörer in die Hand nehmen. Man wird nicht mehr weinen, schreien, Briefe schreiben. - Doch immer wieder verfällt man in den alten Trott und denkt, dass es dieses Mal sicher anders sein wird und sich alles ändert. Aber NEIN - es wird sich nichts ändern. Menschen lassen sich nicht ändern. Jeder kann sich nur selber verändern und nicht darauf hoffen, dass sein Umfeld dasselbige tut. Man muss ablassen darauf zuhoffen, dass jemand der sein lebenlang egoistisch war und sich steuern lassen hat auf einem Mal eine treusorgende Person sein wird, die sich selbstlos um zurückgelassene kümmert. - Ohne selber zu jammern und sich in den Mittelpunkt zu stellen. Es schmerz sehr, aber manchmal öffnen zugeschlagene Türen neue... Einen Versuch ist es Wert. Ich habe leider den Schlüssel für mindestens eine Tür meiner Vergangenheit verloren.... Die Elli an alle traurigen Töchter

9.5.14 11:22

Letzte Einträge: Zu Deinem 63. Geburtstag (+), Ostern 2015, Bald ist es soweit, Was lange währt wird endlich beendet, Erleuchtung und Abschied

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen