ellis-poems

Es darf kommentiert werden...
 
 

Jetzt hab ichs gemacht!!!! Hilfe, brauche echt Feedback!!

Wer meinen Blog kennt und ein paar Einträge gelsen hat, ist wohl infomiert über das ewige hin und her mit meiner Mutter (alkoholkrank seit 20 Jahren). Es gab wieder ein aktuelles Ereignis (Sie hat betrunken meiner Tochter die Ferien abgesagt und stand am nächsten Tag vor der Tür und wollte sie mitnehmen. Sie hat also wiedermal alles vergessen, was sie getan hat... Ich hab ihr dann verboten meine Tochter mitzunehmen und sie ist abgezogen) und nun hab ich's endlich getan... Zwei lange Briefe voller Emotionen und Telefonate - FAZIT: ich hab den Kontakt abgebrochen.... Eigentlich geht es mir gut damit aber ich kann mit niemandem darüber reden. Mein Mann unterstützt mich zwar, versucht aber doch eher zu schlichten und möchte meine Briefe an sie nicht lesen - es ist ihm zu persönlich was ich meiner Mutter schreibe?? Ok, es sei ihm verziehen. Aber irgendjemand muss mir doch Rat geben können und mich verstehen...?? Es wird doch gesagt, man soll die süchtige Person fallen lassen, damit sie merkt, was mit ihr los ist und vielleicht auf diesem Weg Hilfe sucht und sich eingesteht, dass es ohne Therapie nicht geht??? Ich habe keine Kraft mehr und meine Nerven liegen echt blank. Nun ist sie endlich dran. Kann mal jemand etwas dazu sagen? Danke.... von der hoffnungsvollen aber traurigen Elli

20.8.14 09:51

Letzte Einträge: Zu Deinem 63. Geburtstag (+), Ostern 2015, Bald ist es soweit, Was lange währt wird endlich beendet, Erleuchtung und Abschied

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Verica (20.8.14 12:00)
Liebe Elli
Ich kann dich total verstehen.
Einerseits "sie ist deine Mutter" da darfst du nicht so kalt und herzlos sein.
Aber eben genau deswegen... !Sie ist deine Mutter!
ist es auch deine Pflicht ihr zu helfen (mit allem was dir möglich ist). Leider brauchen manche das Erwachen, das fallen lassen. Denn wenn sie alleine nicht im stande sind den Ernst der Lage zu erfassen und sich selbst zu helfen (helfen lassen) - dann müssen sie wachgerüttelt werden. Auch wenn es erstmal hart klingt.
Ich denke du machst genau das richtige. Ich wünsche dir viel Kraft und Geduld, damit du es schaffst.
Ich hoffe auch das es deiner Mutter bald wieder besser geht. Kopf hoch, ich denk an dich


elli / Website (20.8.14 12:18)
Liebe Verica,

vielen Dank fuer Deine aufmunternden Worte!!!
Es ist so ein grosser Schritt und man ist so verunsichert. Aber genau aus den Gruenden, die Su schriebst, habe ich gehandelt.
Nun ist @sie@ dran. Hoffentlich versucht sie es wenigstens, ob sie es schafft / bleibt offen.

Ich danke Dir fuer Deinen Trost!
Die Elli


Manfred / Website (20.8.14 13:11)
Liebe Elli,
du hast wirklich nicht leicht, was?
Ich finde deine Entscheidung mutig, aber konsequent. In diesem Fall musstest du deine Familie schützen. Das deine Mutter dich in so eine Situation gebracht hat, ist ja schon nicht so schön.
Wäre es für dich nicht beruhigender, wenn du dich mal mit eine Guttempler treffen würdest. Das sind Menschen, die mit Alkohol selber Probleme hatten. Die haben immer auch eine Beratungsstelle und können dir helfen mit dieser Situation umzugehen. Oder die Beratungsstelle für Suchtkranke. Die gelten auch für Familie und Freunde. Such dir Hilfe. Denn mit dieser Hilfe kannst du deiner Mutter zumindestens passiv die Hand reichen. Wer so lange süchtig ist, wie deine Mutter wird nicht durch einen Brief aufhören, den hast du mehr für dich geschrieben, als für sie (meine Meinung).
Du musst vor allem sehen, dass du selber nicht psychischen Schaden davonträgst. Und da helfen die beiden Anlaufstellen auch.
In Gedanken bin ich bei dir! Du bist nicht alleine! LG

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen